"Tut mir auf die schöne Pforte..."

von Posaunenchor (Kommentare: 0)

Rückblick auf das gemeinsame Konzert von Posaunenchor und Musikteam

Der Wunsch einiger Musiker nach einem Konzert wurde aufgegriffen und verschiedene Konzepte diskutiert. Die Konstellation von Band und Posaunenchor in einem gemeinsamen Konzert gab  es so in Renningen noch nicht. Die Idee traf durchweg auf Zustimmung und so war an diesem Abend der Grundstein für ein spannendes Projekt gelegt.
Nachdem sich der Notenausschuss des Posaunenchors und eine Abordnung des Musikteams zum ersten Mal im Gemeindehaus getroffen hatten um das Konzept zu besprechen und gemeinsame Stücke festzulegen, ging es an die Probenarbeit.
Um ein Gespür füreinander zu entwickeln, traf sich bereits nach ein paar Wochen ein kleiner Kreis des Posaunenchors erstmals zu einer gemeinsamen Probe mit der Band. War bei dem ein oder anderen zuvor vielleicht noch eine gewisse Skepsis zu spüren so war nach diesem Treffen jedem klar, hier kann etwas neues und modernes entstehen, was bei allen Beteiligten die Vorfreude ansteigen lies.
Nach einer weiteren gemeinsamen Probe der Band und dem nun komplett besetzten Posaunenchor, begann in den einzelnen Ensembles nun der Feinschliff. Der Posaunenchor begab sich am 14. März auf sein Probenwochenende und  im Musikteam lief die „Doodle-Umfrage“ zur Findung weiterer Probentermine heiß.
Als man sich schließlich am 21. März zur Generalprobe traf war die Spannung und Vorfreude jedem anzumerken.
Zwei Tage später war es dann soweit. Um 17 Uhr eröffnete der Posaunenchor mit dem Stück „Canzon Terza“ das Konzert. Es folgten eine Reihe moderner Titel, visuell unterstützt durch eine wunderschöne Lichtshow von Bernd Ziegler. Es erklangen Songs aus dem Musical „Jesus Christ Superstar“ oder auch freie Komposition wie „Funky Walkin‘ “.
Zwischendurch gab es ein paar Gedanken von Pfarrer Matthias Bauschert zum Thema des Abends. Der feierliche Anlass wurde auch genutzt, um einige verdiente Musiker zu ehren. Besonders zu erwähnen ist hierbei Rudi Stähle, welcher nunmehr seit 60 Jahren in der Posaunenchorarbeit aktiv ist.
Dann war die Band an der Reihe. Mit dem Song „Das Privileg zu sein“ wurde das Publikum langsam an den Sound von Schlagzeug und Gitarre gewöhnt, bevor es dann bei Titeln wie „The voice of truth“ oder „Du tust“ ordentlich zur Sache ging. Den Abschluss bildete der Rock-Klassiker „Still haven’t found what I’m looking for“ von der Band U2.
Als dieser verklungen war, kam es schließlich zum mit Spannung erwarteten gemeinsamen Auftritt. „Blessed be your name“ wurde zum Besten gegeben, gefolgt von einer von Solis verfeinerten Interpretation des Gospel-Klassikers „He’s got the whole world“. Als Konzertfinale erklang eine Rockversion des Titels „When Israel was in Egypt‘s Land“. Das in das Intro eingearbeitete Gitarrenriff von „Smoke on the water“ war seit langem eine Idee unseres Chorleiters Thomas Eitel.
Selbstverständlich waren alle Beteiligten auch auf mögliche Forderungen nach einer Zugabe vorbereitet und so verabschiedete sich der Posaunenchor mit „Glory Halleluja“ ehe man gemeinsam mit dem Musikteam das Publikum mit dem Segenslied „Mögen sich die Wege“ verabschiedete.
Ein besonderer Dank gilt auch Christoph Hederer, der uns am Mischpult  souverän klanglich durch den Abend navigierte.
Wer noch nicht sofort nach Hause eilte, war außerdem noch herzlich zu Gesprächen und einem Glas Sekt eingeladen.
Nach diesem tollen Konzertabend waren sowohl Publikum wie auch Musiker davon überzeugt: Dies war mit Sicherheit nicht das letzte gemeinsame Projekt von Posaunenchor und Band.

Zurück

Einen Kommentar schreiben