Letztes Spiel der Hinrunde

von Steffen Mörk (Kommentare: 0)

Letztes Spiel der Hinrunde

Das letzte Spiel in diesem Jahr stand diesen Sonntag, dem ersten Advent an. Letzte Chance noch ein paar Punkte zum Überwintern zu sammeln.
Nach einer suboptimalen Hinrunde herrschte immer noch gähnende leere auf dem Nummernkonto, daher war das Ziel klar: Punkte Punkte Punkte!Um diese Vorgabe zu erreichen wurde die Taktik geändert. Anstatt der üblichen Viererkette gab es diesmal eine Dreierkette mit zusätzlichem Libero.
Die Umstellung ging auf: die Abwehr stand sicher, lange Bälle wurden abgefangen und in Notsituationen stand immernoch einer zum klären bereit.
Darauf aufbauend agierten auch Mittelfeld und Sturm deutlich agiler und gefährlicher. So gelang es Renningen früh sich Chancen zu erspielen. Insgesamt entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancenüberhang auf Renninger Seite. Wie jedoch so oft schon in dieser Saison verpassten sie es den Sack zuzumachen. Im weiteren Verlauf bestätigte sich zum Leidwesen der Schlüsselstädter eine alte Fussballerweisheit: wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein. Ein schöner Freistoss der Gärtringer wurde länger und länger und senkte sich über den Keeper hinweg ins lange Eck. Ein Rückschlag, den die Jungs vom Rankbach bis zur Pause trotz solider Vorstellung nicht ausbügeln konnten.
Den Schwung aus Halbzeit eins galt es in die zweite Hälfte mitzunehmen und das gelang blendend. Keine 5 Minuten nach Wiederanpfiff gelang Renningen der Ausgleich. Fritz schob den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck. Und Renningen blieb hungrig. Einige Chancen später fiel das 2:1 erneut durch Fritz. Leider verpasste es Renningen durch einen weiteren Treffer alles klar zu machen und so blieb das Spiel spannend.
Es kam wie es kommen musste: Abstimmungsprobleme führten zum 2:2.
Der Ausgleich - vermeidbar und unnötig. Dieses Tor verhalf den Gästen zu neuem Schwung und Renningen musste am Ende froh sein nicht noch den einen Punkt zu verlieren.
Die Leistung gibt Anlass zur Hoffnung für die Rueckrunde und kommt zu einem psychologisch äußerst wichtigen Zeitpunkt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben